Barb Wire

    Barb Wire – Flucht in die Freiheit
    Die Comicvorlage
  • OT: Barb Wire
  • Erscheinungsjahr: 1996
  • Regie: David Hogan
  • Cast: Pamela Anderson, Udo Kier,
    Victoria Rowell, Temuera Morrison u.a.
  • Gegner: Congressional Directorate &
    Colonel Pryzer
  • Original Titel: Barb Wire
  • Ersterscheinung: 1993
  • Eigene Serie: 9 Issues April 1994 –
    Februar 1995
  • Verlag: Dark Horse Comics
  • Autor & Zeichner: Chris Warner

 

„Irgendwie hab ich das Gefühl, ich hab mich grad verknallt.“ – „Stellen Sie sich hinten an!“

Barb Wire heißt mit bürgerlichem Namen Barbara Kopetzki. Um ihre geliebte Bar am Leben zu halten, geht sie unter die Kopfgeldjäger. Die große Fangemeinde des Films ist nicht nur auf die perfekte Besetzung mit Pamela Anderson zurückzuführen. Barb Wire ist bunt und trashig. Die Mischung aus Casablanca und Mad Max mehr als ungewöhnlich. Sie hat keine Superkräfte im eigentlichen Sinn, kann jedoch durch ihr Auftreten und ihre Kleidung trotzdem getrost zu den Superheldinnen gezählt werden. Es gibt die klassische Rachegeschichte (ihr Bruder wird von der Congressional Directorate getötet). Bar Wire hilft ihrem Ex-Freund und seiner neuen Frau im Widerstand gegen das Böse, indem sie gemeinsam Kontaktlinsen rauben, mit denen man den Identifizierungsscans und damit der Kontrolle entgehen kann.

Barb Wire – Die Comics

Die Comics von Barb Wire stammen aus dem Hause Dark Horse Comics, kreiert von Chris Warner. Der erste Auftritt der vollbusigen Amazone war 1993 in „Comic´s greatest World: Steel Harbor #1”. Es dauerte bis 1994, bis sie ihre eigene kleine Serie bekam: 9 Ausgaben, in denen sie von Freunden wie Wolf Pack, Ghost, The Machine, Motörhead und ihrem blinden Bruder Chalie Kopetski gegen das Böse unterstützt wird. Es folgte 1998 eine Miniserie. Autoren und auch Zeichner wechselten bei der Serie bei praktisch jedem Heft.

VN:F [1.9.16_1159]
Wie findest du diese Comic-Verfilmung?
Rating: 3.0/5 (1 vote cast)
Barb Wire, 3.0 out of 5 based on 1 rating